Kategorien
Bärdel Bärdels Märchen (Bärenleben)

Bären und Wölfe

„Bärdel, es wäre gut, wenn…“

„Bärdel, sollten wir nicht mal…“

„Bärdel, was denkst du über..“

„Bärdel, jetzt ist es aber höchste Zeit, dass…“

Bärdel

Bärdel hörte diese Ansinnen seit Wochen. Sie wurden immer häufiger geäußert in immer kürzeren Abständen, seit Bärenleben aus der Winterruhe erwacht war. Es war offensichtlich zwecklos, sie zu ignorieren, was er versucht hatte. Er seufzte und gab nach.

„Na gut, wir werden über die Rückkehr der Bären nach Europa sprechen. Und über die Rückkehr der Wölfe. Aber glaubt bloß nicht, dass…“

Seine Einwände gingen in allgemeinem Jubel unter.

„Wir reden heute Abend darüber. In der Höhle. Ich gehe davon aus, dass sich bis dahin jeder von Euch eingehend über die aktuelle Lage informiert hat.“

In der ersten Märzhälfte ist der dehländische Tag fast schon wieder zwölf Stunden lang. Das heißt aber auch, dass die Nacht kaum länger als zwölf Stunden ist, und diese zwölf Stunden kosten die schlafsüchtigen Bären gerne aus. Also trafen sich alle Bärenlebenbewohner schon mit dem Einsetzen der Dämmerung in der Haupthöhle. Natürlich waren auch Ramses und Piggy dabei. Athabasca galt inzwischen als einheimische Bärin, Nanuk, ihre Zöglinge, hielten sich an ihrer Seite. Organisatorische Schwierigkeiten gab es nur mit Oicy, der es in der Höhle natürlich viel zu warm war. Sie schwamm in ihrem Eissee herum, und damit sie alles mitbekam und auch mitreden konnte, hatte Manfred ihr eine Mikrofonleitung gelegt.

Bärdel sah sich um und stellte fest, dass alle vollzählig versammelt waren. Fast alle – aber das änderte sich in diesem Moment. Mit einer riesigen roten Fahne, in der er sich ständig verhedderte, marschierte Kulle herein und sang dazu:

„Bären zur Sonne zur Freiheit,

Wölfe zum Lichte empor!

Hell aus dem dunklen Vergangnen

Leuchtet die Zukunft hervor.“

Die Versammlung kommentierte den Auftritt mit zustimmendem Gebrumm und Gebrüll, und Kulle setzte sich auf seinen Platz, wobei er bescheiden tat.

Kulle, bescheiden

Bärdel hatte nicht applaudiert. Er horchte in sich hinein und traf hinter seiner Stirn alte lästige Bekannte: Kopfschmerzen. Wenn die sich erst einmal eingenistet hatten, wurde er sie so schnell nicht wieder los.

Was sollte er nur tun? Die Stimmung war eindeutig gegen seine Bedenken. Da wurde ihm unerwartete Hilfe.

„Sagt mal, ihr seid wohl vom Homo sapiens getreten? Oder hat euch ein Neanderthaler geknutscht?“ Athabacsa war voll in Fahrt.

Atti, zornig

„Was das Zusammenleben von Bären und Menschen angeht, so bin ja wohl ich die Expertin und nicht ihr, einverstanden?

In Kanada, wo ich geboren bin, leben ungefähr 300.000 Schwarzbären. Dazu kommen höchstens 30.000 Grizzlys, also Bären wie wir. Wie die meisten von uns jedenfalls. Nichts für ungut, Oicy. In Kanada leben drei Menschen auf einem Quadratkilometer, und trotzdem kommt es immer wieder zu Zusammenstößen und zu Tötungen. Keine Tötungen von Menschen, nicht, dass wir uns missverstehen. Und wie viele Menschen pro Quadratkilometer gibt es in Dehland?“

Langes Schweigen.

„227“, brummte Kulle schließlich zerknirscht.

„Eben!“ sagte Atti und rollte sich wieder gemütlich zusammen. Ihr Zorn war verraucht.

Niemand sagte etwas.

Bärdel war erleichtert. „Möchte jemand dazu etwas sagen?“ fragte er.

Del meldete sich zu Wort. Er war ehrgeizig und ärgerte sich schon lange darüber, dass die Eisbärenzwillinge als die intellektuellen Überflieger schlechthin galten, seit sie in Bärenleben aufgetaucht waren.

„Ich habe recherchiert und herausgefunden, dass es in Dehland überhaupt keine Bären gibt – außer uns natürlich. Wenn Bären aus den Karpaten in die Alpen einwandern, werden sie beim ersten Fehlverhalten gejagt. Man nennt sie Problembären, wobei ich wirklich nicht weiß, wo es bei Bären ein Problem geben soll!“

„Und Homo Schappi Schappi gibt ihnen noch nicht mal einen Namen, sondern bezeichnet sie mit Nummern -– erst kürzlich wurde in der Schweiz M13 erschossen!“ Nuk wollte nicht akzeptieren, dass Del allein brillierte.

Eisbären

„Es klingt, als wäre die Bärendiskussion hiermit abgeschlossen!“ quiekte Piggy. „Und was ist mit den Wölfen? Ich muss zugeben, dass ich vor denen Angst habe!“

Piggy

„Du brauchst keine Angst zu haben,“ mischte sich Tumu ein. „Du wirst gleich sehen, warum. Ich habe einen Gast eingeladen, wenn ihr erlaubt!“

Da niemand widersprach, stieß Tumu einen merkwürdigen Laut aus, der gar nichts Bärisches an sich hatte. Es war ein Heulen, und sofort wurde ihr auf gleiche Weise geantwortet.
„Er wird in ein paar Minuten hier sein, und niemand muss sich vor ihm fürchten.“

Da Tumu zweimal betonte, dass der Fremde keinen Anlass zur Besorgnis geben würde, spannte Bärdel seine Muskeln an, und etliche andere Bären taten es ihm gleich. Man konnte ja nie wissen…

Am Höhleneingang war nichts zu hören, aber ein Schatten erschien und bewegte sich vorwärts in den Innenraum. Langsam. Vorsichtig. Aus dem Schatten entwickelte sich ein Körperumriss. Langer Kopf, spitze Ohren, lange Schnauze. Buschiger Schwanz am Ende eines schlanken, zum Laufen gemachten Torsos. Die Rute war nicht eingezogen, aber auch nicht hoch erhoben. Der Besucher war seiner nicht sicher, aber auch nicht ängstlich. Vier kräftige Läufe.

Piggy schrie.

Luca Toni

„Ruhig!“ sagte Tumu. „Das ist Toni. Er lebt mit seiner Familie seit ein paar Wochen hier in der Gegend. Ich habe ihn gebeten, uns heute Abend zu besuchen.“

„Willkommen,“ begrüßte Bärdel den Wolf. „Wir freuen uns, dich in Bärenleben zu sehen. Ich bin Bärdel.“

„Seit wann freut sich der Bär, den Wolf zu treffen?“ knurrte der Neuankömmling. Wir teilen dasselbe Habitat und sind deshalb unversöhnliche Konkurrenten! Bin ich bei einer Versammlung von Heuchlern zu Gast?“

„Du bist zu Gast bei einer Versammlung von Tieren, die zusammenhalten gegen das schlimmste Raubtier der Welt, den Homo sapiens sapiens. Der bedroht auch dich, wenn wir recht informiert sind. Wir sind nicht länger Feinde, sondern sollten zusammenstehen gegen einen gemeinsamen Feind!“

Der Wolf hob den Kopf, auch die Schwanzspitze bewegte sich deutlich nach oben. „Wir Wölfe sind deutlich besser aufgestellt als ihr Bären! Mindestens zwanzig Rudel leben in Dehland. Und ihr versteckt euch in einem geheimen Dorf!“

„Ja,“ meinte Athabasca, recht hast du.“ Sie richtete sich wieder auf.

Der Wolf hörte genau hin – klang die Stimme der Bärin nicht sarkastisch?

„Recht hast du!“ bekräftigte Athabasca, „wir verstecken uns. Ihr solltet das auch tun!“

„Unsinn!“ behauptete Toni und reckte die Spitze seiner Rute so weit in den Himmel, dass sie seinen Rist um das Doppelte überragte. „Wir werden geliebt!“

„Natürlich werdet ihr geliebt – vom NABU, vom WWF, vom BUND, und wie die Ökofreaks sonst noch heißen. Aber hast du dir auch mal Volkes Stimme angehört?“

„Das Tier kenne ich nicht,“ sagte der Wolf unsicher.

„Besser so – es handelt sich nicht um ein Tier, sondern um eine Bestie. Sie nennt sich selbst ,Gesunder Menschenverstand‘. Ich gebe dir ein paar Kostproben.

Schon in der Bibel seid ihr die Bösen: ,Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe.‘ Matthäus 7,15.

,Reißend‘ seid ihr immer: Gierig und maßlos und grausam. Bei Goethe heißt die Wölfin ,Gieremund‘.

In Grimms Volksmärchen taucht der böse Wolf immer wieder auf, er verschlingt Tiere und Menschen ganz, was es möglich macht, seine Beute zu retten, indem man ihm den Bauch aufschlitzt und mit Wackersteinen wieder füllt – und der dumme Wolf bemerkt den Betrug noch nicht einmal und wacht nicht mehr auf, bis man ihn in einem Brunnen ersäuft.

In einem aktuellen Internetforum gibt es als Antwort auf die Frage: ,Brauchen wir Bären und Wölfe in Dehland?‘ wiederholt die Antworten ,abknallen‘ und ,SSS – schießen, schaufeln, schweigen‘.

Noch Fragen?“

Die Schwanzspitze ruhte kraftlos auf dem Boden. „Und was jetzt?“ fragte Toni unsicher.

„Ganz einfach – ihr macht es wie wir. Nein, nicht ganz so schlimm, ihr braucht euch nicht unsichtbar zu machen. Die Menschen wissen ja, dass ihr da seid. Von uns wissen sie es nicht.

,Seht, ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe; seid daher klug wie die Schlangen und nicht arglos wie die Tauben. Nehmt euch vor den Menschen in acht!‘

Steht übrigens auch bei Matthäus, so ungefähr jedenfalls. Ernährt euch von Rehen und Hirschen und vor allem Wildschweinen, das wird die Menschen freuen. Und lasst Kälber und Schafe in Ruhe, dann wird euch nichts geschehen.“

„Und – und – dürfen wir euch gelegentlich besuchen, um uns bei euch Rat zu holen?“

„Dagegen haben wir bestimmt nichts!“ sagte Bärdel entschieden. Sein Kopf war wider Erwarten schmerzfrei.

„Dann ist ja alles gut,“ sagte Kulle. „Wollen wir das schöne Arbeiterlied nicht zu Ende singen, um den Abend zu beschließen?“

„Nein, das wollen wir nicht!“ widersprach Tumu energisch. „Das schöne Arbeiterlied‘ ist nämlich ein poetisches Greuel, und es hat überhaupt nichts mit unserer Situation zu tun. Darf ich einfach mal kommentarlos zitieren?

,Seht wie der Zug von Millionen

endlos aus Nächtigem quillt

bis eurer Sehnsucht Verlangen

Himmel und Nacht überschwillt

Brüder, in eins nun die Hände

Brüder, das Sterben verlacht

ewig der Sklaverei ein Ende

heilig die letzte Schlacht.‘

Zitat Ende.“

„Buh!“ machten fast alle Bären, der Frosch und das Schwein. Auch der Wolf schloss sich an.

„Wir schlafen einfach so. Ganz heimlich.“